KORKampagne

So funktioniert die KORKampagne

Die KORKampagne dient dem Umweltschutz, denn der Wertstoff Korken wird vor der Vernichtung als Müll bewahrt und als Dämmgranulat für den ökologischen Hausbau genutzt. Außerdem hilft sie dern Naturschutz durch finanzielle Mittel und Aufklärungsarbeit und schafft Arbeitsplätze in der Korkenverarbeitung für Behinderte und Langzeitarbeitslose.

Korken sammeln macht Spaß! Wer Korken für Die KORKampagne des NABU Hamburg sammelt, tut Gutes für

  • den Umweltschutz, denn der Wertstoff Korken wird vor der Vernichtung als Müll bewahrt und als Dämmgranulat für den ökologischen Hausbau genutzt,
  • den Naturschutz durch finanzielle Unterstützung und Aufklärungsarbeit (vor allem an Schulen) und
  • für Behinderte und Langzeitarbeitslose, indem Arbeitsplätze in der Korkenverarbeitung geschaffen werden

Die Verbindung von Naturschutz mit Ressourcen schonender Wirtschaftsweise und sozialem Engagement machen die KORKampagne zu einem guten Beispiel für eine nachhaltige Entwicklung.
Bereits heute beteiligen sich bundesweit über 1.000 offizielle Korken-Sammelstellen – überwiegend in Norddeutschland – an der KORKampagne. Hinzu kommen viele private und firmeninterne Sammelstellen. Mittlerweile hat das Projekt sogar eine Sammelstelle in Dänemark und Frankreich. Am Konzept der KORKampagne orientierte Projekte entstanden in Deutschland und entstehen in europäischen Nachbarländern. Insgesamt hat das Projekt seit der Gründung 1994 weit über 400 Tonnen Korken (das entspricht über 4.000 Kubikmetern oder ca. 100 Millionen Stück) erfasst und zur Verarbeitung an gemeinnützige Einrichtungen weitergegeben. Überwiegend werden die Korken in den Winterhuder Werkstätten, einer anerkannten Werkstatt für Menschen mit Behinderung in Hamburg, zum Dämmgranulat „ÖKork“ für den ökologischen Hausbau verarbeitet. Die positiven Eigenschaften des nachwachsenden Rohstoffs Kork, wie z. B. die Wärme- und Schallisolierung, die Unverrottbarkeit und die schlechte Brennbarkeit, machen Korkgranulat zu einer umweltfreundlichen Alternative gegenüber Ressourcen verbrauchenden Kunststofffasern. Kork ist ein Rohstoff – er gehört nicht in den Müll!

Alle Unterstützer der KORKampagne, Sammler, Sammelstellen und Transporteure arbeiten rein ehrenamtlich. Dies ist die Grundlage für den Erfolg und die Kontinuität des Projektes.

Korken für den Kranichschutz

Aus dem Erlös des Dämmgranulatverkaufs werden Kranichschutzprojekte in Spanien – der Heimat der Korkeichen – und Deutschland unterstützt. Ziel der Naturschutzarbeit in Spanien ist die Erhaltung der traditionellen Korkwirtschaft und damit der einmaligen Landschaft der „Dehesas“. Diese lichten Kork- und Steineichenwälder im Südwesten der iberischen Halbinsel sind das Überwinterungsgebiet von über 50.000 Kranichen aus ganz Mittel- und Nordeuropa. Die spanische Region Extremadura zählt dank der traditionellen, naturschonenden Bewirtschaftung zu den artenreichsten Lebensräumen Europas. Vom Aussterben bedrohte Tierarten wie der Pardelluchs, der Spanische Kaiseradler und die Großtrappe haben hier ihre letzten Rückzugsräume. Gegen die weitere Zerstörung der Extremadura kämpft die spanische Partnerorganisation des NABU, SEO/BirdLife. Die KORKampagne hat sich zum Ziel gesetzt, möglichst viele der 1,2 Milliarden Flaschenkorken, die jährlich in Deutschland anfallen, zu sammeln und zu recyceln. Daraus könnten 32.000 Kubikmeter ökologisch wertvolles Dämmgranulat für den Hausbau werden. Bisher werden nur 10% dem wieder verwertbaren Stoffkreislauf zugeführt.

Jeder für die KORKampagne gesammelte Korken hilft dem Kranichschutz! Helfen Sie mit, dass es mehr werden!

So können Sie die Korkkampagne unterstützen:

  • Sammeln Sie Korken!
  • Speisen Sie Ihre Korken in das Sammelnetz der KORKampagne ein!
  • Werden Sie selbst Neben- oder Hauptsammelstelle!
  • Sprechen Sie mit Freunden, Bekannten und Kollegen über das Korkensammeln und die KORKampagne – jeder kann mitmachen, ob groß oder klein!
  • Spenden Sie für die KORKampagne (Konto: NABU Hamburg, HASPA, BLZ 200 505 50, Konto 1227/120985, Stichwort: „KORKampagne“)

Mehr Infos zur KORKampagne gibt es gegen Einsendung von 2,50 Euro beim NABU Hamburg, Stichwort „KORKampagne“, Klaus-Groth-Straße 21, 20535 Hamburg.

Ihre nächste Sammelstelle erfahren Sie in der „Online-Suche“ beim NABU Hamburg unter Tel. 040/697089-0 oder beim Umwelttelefon der Stadt Hamburg unter Tel. 040/343536.

Ansprechpartner

Guido Teenck - Foto: Thomas Dröse

Guido Teenck | Leiter KORKampagne | teenck@NABU-Hamburg.de | +49 40.69 70 89-20

NABU Hamburg | Klaus-Groth-Str. 21 | 20535 Hamburg | Telefon 040.69 70 89-0 | Fax – 19 | info@NABU-Hamburg.de

Kontakt aufnehmen.

Fragen zu Kork, Korkeichen oder Korkherstellung? Schreiben Sie uns!

Not readable? Change text.

Start typing and press Enter to search